Der 96:71-Heimsieg der Zweitliga-Basketballer von Phoenix Hagen gegen den direkten Konkurrenten Kirchheim Knights war zwei Spieltage vor Saisonschluss im Kampf um die Playoff-Plätze von immenser Bedeutung. Aber auch zehn Fünftklässler des Albrecht-Dürer-Gymnasiums, die bei der Mannschaftsvorstellung mit den Phoenix-Spielern mit auf das Parkett der Ischelandhalle einlaufen duften und damit die Hagener auf dem Weg in die Playoffs begleiteten, werden den Abend nicht so schnell vergessen.

Kurz vor dem Hochball zum vorletzten Heimspiel der regulären Saison wächst in den Katakomben der Arena am Ischeland die Anspannung. In der mit 2562 Zuschauern gefüllten Halle läuft schon eine Lichtshow, die aktuelle und vergangene Phoenix-Spieler in Szene setzt, im Spielergang schnüren die Hagener, aktuell Tabellensiebter, nochmals ihre Motivation. Auch bei den Schülerinnen und Schülern des Albrecht-Dürer-Gymnasiums steigt die Anspannung, ob beim Einlaufen vor den Fans in der Halle das Tempo der Profis mitgegangen werden kann. „Mir war wegen der Aufregung richtig schlecht“, gibt Einlaufkind Pauline im Nachhinein zu Protokoll.

Doch die Zehnjährigen halten mit den Basketballern mit und erleben kurz später in der abgedunkelten Halle den Rest der Einlaufzeremonie mitten auf dem Parkett. „Die Lichtshow war cool“, zeigte sich Johanna begeistert. „Und sie sind auch nicht so schnell gelaufen“, konstatierte Sinje, um zu ergänzen: „Wenn wir gewinnen würden, wäre es jetzt noch besser.“

Im G-Block fiebern die Einlaufkinder anschließend ausgestattet mit überdimensionalen Klatsch-Händen beim Spiel mit. Jeder Phoenix-Korb wird bejubelt, aber erst im letzten Viertel, als Phoenix sich einen 20-Punkte-Vorsprung erspielen kann, weicht die Anspannung der Feierlaune. Dass die siegreiche Mannschaft, der nun die Playoff-Teilnahme kaum noch zu nehmen ist, im Anschluss ihren AD-Einlaufkindern noch geduldig für Fotos und Autogramme zur Verfügung stand, rundete das besondere Erlebnis für die kleinen Fans ab.